Wer war Don Bosco?

 

Donbosco furbo

Giovanni Bosco
(1815 - 1888)

In der Mitte des 19. Jahrhunderts war Italien von großen gesellschaftlichen Umbrüchen geprägt. Die aufstrebende Industrialisierung führte zu einer großen Landflucht und zu massiven Problemen in den entstehenden Ballungszentren.

Besonders hart war die Situation für die Jugendlichen, die auf den Straßen der Städte leben mussten. Armut, fehlende Bildung, Obdachlosigkeit und zunehmende Verwahrlosung kennzeichneten ihre Lebenssituation.

Diesen jungen Menschen begegnete der junge Priester Giovanni Bosco in den Straßen und Gefängnissen von Turin. Er war selber in Armut aufgewachsen und konnte unter großen Mühen den Ausbildungsweg zum Priester abschließen.

Für die heimatlosen Jugendlichen in Turin schuf er ein Haus, welches ihnen Wohnung, eine schulische und berufliche Ausbildung und einen Ort der Freizeitgestaltung bot. Don Bosco prägte einen eigenen pädagogischen Stil, der wesentlich auf den Säulen der Liebe, der Vernunft und der Religion aufbaute. Er sah in der ganzheitlichen Förderung den entscheidenden Weg, die jungen Menschen zu einem selbst bestimmten Leben zu befähigen.